HAARTRANSPLANTATION

Das Team HaarÄsthetix hilft Patienten, die mit Haarausfall zu kämpfen haben, zu vollem und schönem Haar. Der langfristige Behandlungserfolg sorgt für ein neues Lebensgefühl. Im ersten Schritt beraten wir Sie unverbindlich und kostenfrei. Haartransplantationen werden von Frauen und Männern in Anspruch genommen. Die transplantierten Haarwurzeln werden fest verankert. Das garantiert natürliches Haar, das ein Leben lang nachwächst.
Ursachen von Haarausfall
Täglich verlieren wir Haare. Das ist normal und kein Grund zur Sorge. Ab 100 Haaren und mehr pro Tag kann ein krankheitsbedingter Haarausfall vorliegen. Betroffene Personen verlieren mehr Haare als nachwachsen können. Krankhafter Haarverlust liegt auch vor, wenn neu gewachsene Haare wieder ausfallen oder das Haar kaum wächst. Diese Situation ist für viele Menschen eine Belastung, da schöne Haare für Attraktivität und Vitalität stehen. In unserer Praxis nehmen wir die Ursachen für den Haarverlust genau unter die Lupe. Erblich bedingter Haarausfall betrifft nicht nur Männer. Auch Frauen haben mit Haarverlust zu kämpfen. Der androgenetische Haarausfall betrifft Männer häufiger. Weitere Varianten sind der kreisrunde Haarausfall (Alopecia areata) und der diffuse Haarausfall. Da Hormone den diffusen Haarausfall verursachen, sind Frauen davon mit Eintritt der Wechseljahre betroffen. Bei stress- oder ernährungsbedingtem Haarausfall sollten die Lebensgewohnheiten geändert werden. Haarausfallbehandlungen mit der Growth Factor Kur oder eine Haarmesotherapie unterstützen auf dem Weg zum normalen Haarwachstum. Für hormonell bedingten Haarausfall kann zuerst ein Therapieversuch mit hormonhaltigen Medikamenten erfolgen. Wer nicht dauerhaft Medikamente einnehmen möchte, sollte den minimalinvasiven Eingriff in Betracht ziehen. Die Haartransplantation ist die einzige Therapiemöglichkeit für Patienten mit unumkehrbarem (irreversiblem) Haarausfall. Haartransplantationen sind auch bei Haarverlust durch Narbenbildung und in den Bereichen der Augenbrauen, Wimpern und Barthaare möglich. Im ersten Schritt stellt das Team von HaarÄsthetix die Diagnose der Ursache des Haarverlusts. Anschließend besprechen wir mit unseren Patienten die erfolgversprechendste Behandlungsmethode.
Geheimratsecken oder ein zu hoher Haaransatz
Viele Männer haben mit Geheimratsecken zu kämpfen. Ein zu hoher Haaransatz kann auch Frauen betreffen. Die natürliche Haarlinie zieht sich nach und nach zurück. Das Ergebnis: Ein lichter Haaransatz mit einer abnehmenden Haaranzahl. HaarÄsthetix bietet schonende Haartransplantationen, die eine attraktive Haarlinie wieder herstellen. Feine Haarwurzeln werden aus dem verblieben, dichten Haarbereich entnommen und in den Bereich der Geheimratsecken verpflanzt. Unsere Praxis ist mit modernster Technik ausgestattet. Auf Basis von langjähriger Erfahrung und neuesten medizinischen Erkenntnissen platziert unser Expertenteam die neuen Haare so, dass eine ästhetische Haarlinie mit einer optimalen Dichte und Wuchsrichtung entsteht. Computergestützte Verfahren helfen dabei, Haardichte und die Beschaffenheit der Haarwurzel vorab zu bestimmen. Das garantiert einen maximalen Behandlungserfolg.
Haarverdichtung für mehr Fülle und Volumen
Nicht immer sind es die Geheimratsecken, die unseren Patienten zu schaffen machen. Bei dünner werdendem Haupthaar ist eine Haarverdichtung die richtige Wahl. Haarwurzeln vom Hinterkopf werden im Bereich der lichter werdenden Haare verpflanzt. Da das Wachstum erst zwei Monate nach dem Eingriff beginnt, sind weitere Therapien und kosmetische Maßnahmen eine wertvolle Unterstützung. Injektionstherapien, Kuren und Mesotherapien fördern das Haarwachstum. Bei der Mesotherapie werden Vitamine und Medikamente direkt unter die Kopfhaut injiziert. Die Wirkstoffe erreichen die Haarfollikel und regen gezielt zur Regeneration an. Auf Kopfhautbereichen mit Narben,
die in tiefere Hautschichten reichen, wachsen keine Haare. Das Ersatzgewebe unterscheidet sich vom normalen Hautgewebe. Es entsteht nach Verletzungen oder Operationen. Sind größere Bereiche betroffen, fällt der haarlose Bereich auf den ersten Blick auf. Eine Haartransplantation auf das Narbengewebe stellt den natürlich schönen Haarwuchs wieder her. Die Spezialisten von HaarÄsthetix prüfen, ob eine Transplantation auf das betroffene Gewebe möglich ist. Narbentiefe, Bindegewebsanteil und Gewebedurchblutung beeinflussen den Therapieerfolg.
Ein kurzer Rückblick
Frühe Varianten der Haartransplantationen wurden bereits im 18. Jahrhundert vorgenommen. Der ästhetische Effekt und der Therapieerfolg sind jedoch nicht mit den heutigen Methoden zu vergleichen. Wichtige Weiterentwicklungen und neue medizinische Erkenntnisse auf dem Gebiet gab es erst im 20. Jahrhundert. Der japanische Mediziner Shōji Okuda verwendete 1939 erstmals die Punchtechnik, um die Haare zu verpflanzen. Mit kleinen Durchschlägen versetze er behaarte Hautteile. Im Laufe der Zeit wurde dieses Verfahren weiterentwickelt und neue Haartransplantationsmethoden entdeckt. In der heutigen ästhetischen Medizin werden gesunde Haare entnommen und an die gewünschte Stelle verpflanzt.
Die Methoden im Überblick
Die zuvor erwähnte Punchtechnik ist die älteste Haartransplantationsmethode. Da das Ergebnis optisch nicht überzeugt und nicht mit dem natürlichen Haarwuchs zu vergleichen ist, wird es in der Praxis nicht mehr angewendet. Heute kommen zwei verschiedene Methoden zum Einsatz. Welches Verfahren das beste ist, hängt von der individuellen Patientensituation ab. Bei der FUT-Technik werden gesunde Haarwurzen eines kompletten Hautstreifens mit dem Skalpell entnommen. Der Bereich darf nicht von Haarausfall betroffen sein. Häufig wird eine Stelle am Hinterkopf gewählt. Aus dem Hautstreifen werden kleine Gruppen von Haarwurzeln herausgeschnitten. Anschließend werden diese für die Transplantation vorbereitet. Eine kleine Narbe bleibt an der Schnittstelle zurück, die aber mit den vorhandenen Haaren abgedeckt werden kann. Für Patienten mit kurzen Haaren eignet sich die Methode deshalb nicht. Die FUE-Technik ist gewebeschonender und sanfter. Einzelne Haarwurzeln bzw. Haarfollikel werden mit Hohlnadeln entnommen. Diese sogenannten Grafts enthalten bis zu fünf Haaren und können anschließend direkt verpflanzt werden. Die Haare müssen in dem Bereich, aus dem sie entnommen werden, vorab auf einige Millimeter gekürzt werden. Über den kurzen Zeitraum von der Entnahme bis zur Implantation werden die Grafts sicher in einer Nährlösung aufbewahrt. Mit dieser innovativen Methode lassen sich auch Körperhaare transplantieren. Die Behandlung ist zeitaufwendiger, da die Grafts einzeln entnommen werden.
Natürlich schöne Ergebnisse
Unsere Experten setzen die Haarfollikel so ein, dass ein natürlich wirkendes Haarwachstum möglich ist. Auskunft geben vorab die Haardichte, die Anordnung und die komplette Haarstruktur. Mit einem Blick für Details und Fingerspitzengefühl setzen unsere Mediziner die Implantate ein. Schließlich sollen der Haaransatz und die gesamte Frisur ästhetisch, natürlich und ansprechend wirken. In Randbereichen werden deshalb eher feinere Haare transplantiert, um einen überzeugenden Haaransatz zu erzeugen. Bei Personen mit dichtem Haarwuchs transplantieren wir ganze Haarwurzel-Einheiten. Die Crosspunch-Methode berücksichtigt den Insertionswinkel. Die Haarimplantate werden im gestuften Neigungswinkel zueinander platziert. Dadurch wirkt glattes Haar voller und kraftvoller.
Vorbereitung und Nachsorge
Im Vorgespräch informiert unser Team über den Ablauf, Chancen und Risiken der Haartransplantation. Relevante Vorerkrankungen werden erfasst und eine genaue Haaranalyse wird
vorgenommen. Der Entnahmebereich und die spätere Haarlinie werden präzise für ein natürliches Ergebnis geplant. Bestimmte Medikamente mit blutverdünnender Wirkung müssen für den Eingriff kurzzeitig abgesetzt werden. Auch der Tabak- und Alkoholkonsum sollte vorübergehend eingestellt werden. Die Haartransplantation erfolgt in der Regel unter örtlicher Betäubung. Nach der Vorbereitung werden je nach Methode ein Hautstreifen oder Spenderhaar entnommen. Bei der FUT-Methode wird die kleine Wunde vernäht. Bei der Entnahme von Haarwurzelgruppen entstehen winzige Narben, die mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen sind. Bis zum Einsetzen werden die Spenderhaare in einer Nährlösung aufbewahrt. Unser Chirurg legt im betroffenen Bereich feine Öffnungen an. Dort werden die Haartransplantate in unregelmäßigen Abständen platziert. Ziel ist ein zufälliges Haarmuster, das natürlich wirkt. Abschließend werden die vorbereiteten Haare eingesetzt. Die Dauer hängt vom Umfang des Eingriffs ab. Nach einer Erholungsphase von zwei bis drei Tagen dürfen die Haare mit einem milden Shampoo gewaschen werden. Eine einwöchige Auszeit von der Arbeit ist ideal, da Entspannung förderlich für die Erholungsphase und das Einheilen ist. Direkt nach dem Eingriff können leichte Schmerzen und Schwellungen auftreten. Diese klingen jedoch schnell ab. Auf der Oberfläche der Kopfhaut bilden sich leichte Verkrustungen, die bei der ersten Haarwäsche sanft entfernt werden. Etwa zwei Wochen nach dem Eingriff können Patienten auch wieder Sport treiben. Vermeiden Sie direkte UV-Strahlung. Eine Kopfbedeckung ist an warmen und sonnigen Tagen ideal. Nach der Transplantation sind die Haarfollikel stark geschwächt. Es ist normal, dass einige der verpflanzten Haare ausfallen. Grund dafür ist der Nährstoffmangel während des Eingriffs. Ein dauerhaftes Wachstum setzt nach frühestens drei Monaten ein. Erfolgt das Wachstum ohne Komplikationen, kann das Haar wie das restliche Haar gereinigt und gestylt werden. Während der Nachsorge ist es wichtig, die Haare gründlich und sanft zu pflegen und das Haarwachstum regelmäßig zu kontrollieren.
Lassen Sie sich jetzt unverbindlich zur mikrochirurgischen Haartransplantation beraten. Die Experten von HaarÄsthetix behandeln effektiv und mit modernen Methoden. Wir freuen uns, wenn unsere Patienten mit dichter und schöner Haarpracht an Lebensqualität gewinnen.